Aktuelles

Symphonisches Blasorchester begeistert

Feierlich, hymnisch sowie tänzerisch spielte das Orchester "Trumpet Voluntary" (Jeremiah Clarke) und "Shepherd's Hey" (Percy Grainger). Alles dazwischen schraubte das Gesamtorchester interpretations-qualitativ höher noch. Die Filetstücke "A Thames Journey" (Nigel Hess) und "Der Traum des Oenghus- Teil 1" (Rolf Rudin) sowie Gustav Holsts "Jupiter­ Hymne" und Percy Graingers "Irish Tune". Die  brillante Hornsektionspielte bei fast allem eine tragende Rolle. Die Rolle des überraschend verhinderten Moderators Tobias Kämmerer füllte dessen hr-Kollegin Simone Kienast mit viel Charme aus.

Der zweite Teil startete, angeführt von Roberto Süß, mit dem Klarinetten-Ensemble "Süßholz" kammermusikalisch. Beginnend mit Luke Whitlocks "Clari's Day Out" begeisterte vor allem die "Irish Suite" von Elliot del  Borgas. Als quirlige Abschluss begeisterte das Ensemble mit der Suite von "Irish Washerwoman".

Mit dem brachialen James Bond brachte das Orchester dann in einem solch  sengenden Fortissimo-Modus, dass das sich anschließende gefühlvolle "Jenseits von Afrika" (Stichwort: britisches  Kolonialreich) dringend zur Beruhigung der hochgepeitschten Nerven benötigt wurde. Danach gaben die Musiker den Affen noch einmal buchstäblich Zucker, indem sie Marcel Peeters Version vom "Dschungelbuch" ultimativ cool heraushauten. Dabei hat sich der  Affentanz "I Wanna Be Like You" inzwischen zum aktuellen Aushängeschild­Gassenhauer der Dudenhöfer entwickelt. Sie verleihen ihm, wann immer sie ihn spielen, derart geschmeidig groovende Schubkraft, dass man in den Momenten ganz sicher ist, dass das hinfort niemand mehr umwerfender hinkriegen wird. Als krönende Zugabe konnte gar  nichts anderes als die Jahrhundert-Melodie "Pomp and Circumstance" von Edward Elgar (March No. 1, "Land of Hope and Glory") folgen. Sie mündete im Kamelienhaus in Standing Ovations, bei denen das enthusiasmierte Auditorium rhythmisch mitklatschte und die Musiker, very british, Hüte mit dem Union Jack trugen.


 

 

Geburtstagsständchen zum 18.

Nach einer anstrengenden Probe am Freitag den 03. Februar 2017, ließen es sich die Musiker nicht nehmen, anschließend noch zu ihrer Tubistin Janique zur Geburtagsparty zu kommen und zu ihrem 18. Geburtstag mit einem musikalischen Blumenstrauß zu gratulieren.

 

 

 

Narrisch Singstunn mit Kalauer und Sporteinlagen

Männerchor und Musikverein hatten die die Narrisch Singstunn im Bürgerhaus Dudenhofen in Szene gesetzt und das zum ersten Mal seit vielen Jahren ohne Moderator Karl-Heinz Kühnle. Dafür aber mit Donald Trump auf einem Steckenpferd und der wohl kompaktesten Sportskanone, die „Durrehowe“ je sah. Diese Rolle hatte sich Bütten-Ass Ralf Knöpp auf den gewichtigen Leib geschrieben, sich heroisch in den Kampf gegen überflüssige Pfunde gestürzt. Mit seinem umjubelten Fitnessprogramm stand der kurze Kalauer-König in der Publikumsgunst auf Augenhöhe neben dem langen Zoten-Fürsten Charly Engert. Seit 65 Jahren macht „de Bodo“ Fassenacht, wie er der aufgekratzten Narrenschar zu später Stunde verriet. Auch Irene Resch gehört bei der Sänger- und Musikerfastnacht längst zum Inventar. Als ehrgeiziges Tanzmariechen verdiente sie sich eine der zahllosen Fastnachtsraketen. Die Lacher auf ihrer Seite hatte auch Bettina Klein - bei ihrem skurrilen Reisebericht ebenso wie in ihrer neuen Rolle als Moderatorin gemeinsam mit Stefan Gröpl. Unterwegs gewesen waren auch zehn Damen vom Frauenchor, die ihr Ausflug nach Seligenstadt gefährlich nahe an die bayerische Grenze geführt hatte.

Die von Dirigent Hans-Kaspar Scharf glänzend abgestimmten Laternchesänger und deren brillante Soloeinlagen in denen der Big Boss im Weißen Haus ebenso seinen Teil vom Narrenspott einsteckte wie „Horsti“ Seehofer mit seiner Pkw-Maut („Oh wie kleinkariert, wir sind angeschmiert“), die „Brüsseler Spitze“ Martin Schulz und die Rodgauer Kommunalpolitiker mit ihren Schattenspielchen im Stadtparlament. Loblieder hatten sich nur die Eintracht und das Heimatland Hessen verdient.

Mit geschliffenem A-cappella-Gesang hatten die „Söhne Rodgaus“ die Messlatte hoch gelegt; diesmal waren sie als liebeskranke Bösewichter aus Märchen, Comic und Kino unterwegs. Eher um den Wiedererkennungswert und den Mitmacheffekt ging es später Rainer Fenchel, dessen Musikverein das Auditorium immer wieder mit Stimmungshits von den Stühlen riss. Unterstützt von der Formation „Cantiamo“ nahm der Dirigent kurzerhand den Saal unter die Fuchtel, ließ die Narren „Schwabbeldabbel“ und „Eukalyptusbonbon“ singen und textete frei nach Drafi Deutscher: „Weine nicht, wenn dein Bier umfällt - es gibt einen, der neu bestellt.“

Für die Leibesübungen haben die Sänger und Musiker starke Verbündete, vorneweg „Street Life Dancers“: Die Mädels der TG Ober-Roden zeigten eine atemberaubende Show voller Tempo und Artistik und perfekter Choreografie. Die „Marionetten“ des JSK verbreiteten Oktoberfestlaune, die Tänzerinnen des RCC Knallkepp zogen die Boxhandschuhe an und zeigten sich auch als Cheerleader gut in Form. Da müssen sich die echten Sportler ranhalten - kein Problem für die Truppe des TAV Eppertshausen: Als Stammgäste der „Narrisch Singstunn“ legten die Mannen mit ihrer Turnshow bisweilen waghalsiges Tempo vor. Ruhiger angehen ließ es das Männerballett - aber dank der Crew aus dem Seniorenheim wussten beim Finale alle, dass der Rollator auch fürs Tänzchen taugt.

     
         
         
         
         
         
   

 

 

 

Auf Schusters Rappen ins Neue Jahr

Am 7. Januar eröffnete der Musikverein Dudenhofen mit seiner traditionellen Winterwanderung sein Vereinsjahr 2017. Bei knackiger Kälte, trafen sich fast 40 Mitglieder zur Winterwanderung nach Froschhausen. Nach einer Zwischenrast bei heißen Getränken im Seligenstädter Wald, ging es weiter nach Froschhausen. Beim Schlachtfest der Traktorenfreunde Seligenstadt traf man sich in der Gerätehalle zum deftigen Essen und zum gemütlichen Beisammensein und Gedankenaustausch. Nach dem gemeinsamen Essen und vielen interessanten Gesprächen, wurde am späten Nachmittag die Heimreise mit dem Bus angetreten.

       

 

 

 

Winterwanderung 2017

Das neue Jahr wollen wir wie immer mit einer winterlichen Wanderung beginnen. Hierzu laden wir alle Mitglieder, Gönner und Freunde des Musikvereins ganz herzlich ein.

Wir treffen uns am 7. Januar 2017 um 09:30 Uhr vor der Kindertagesstätte am Rückersgraben in Dudenhofen. Von dort wandern wir ca. 2,5 Stunden auf kinderfreundlichen Wegen nach Seligenstadt-Froschhausen.

In Froschhausen erwarten uns die Traktorfreunde zu ihrem Schlachtfest mit allerlei Deftigem aus dem Worschtkessel. Außerdem sind Kaffee und Kuchen im Angebot.

Um ca. 16.00 Uhr geht es mit dem Bus zurück nach Dudenhofen.

Wer nicht mitwandern kann, ist selbstverständlich ebenso herzlich willkommen. Ihr findet die Traktorfreunde am Ende der Schulstraße in Froschhausen.   

Zur besseren Planung meldet Euch bitte für die Wanderung und das gemeinsame Essen
bis zum 27. Dezember 2016 mit Angabe der teilnehmenden Personen an bei:
Willi Kratz Tel. 23616, willi.kratz@mv-dudenhofen.de  oder
Richard Subtil Tel. 23479, richard.subtil@mv-dudenhofen.de

 

 

 

Vorschau auf die Kamelienkonzerte 2017

Der Musikverein Dudenhofen möchte Sie bereits heute auf die im März kommenden Jahres stattfindenden Kamelienkonzerte aufmerksam machen. Sicherlich auch eine Option für ein Weihnachtsgeschenk, sollten Sie noch eines suchen!

Termine:
Samstag, den 18. März 2017 und Sonntag, den 19. März 2017.

Die Eintrittskarten
sind ab dem 07. Dezember 2016
zum Preis von 20,00 Euro/Stück
bei Willi Kratz (Tel.23616),
Richard Subtil (Tel.23479)
und im
Pflanzen-Zentrum Fischer  (Tel. 21010) erhältlich.

 

 

nach oben